Berichte für die Presse

Veröffentlicht in Berichte

Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Texte der Pressemitteilungen der Senioren-Union im Kreis Mettmann zum Nachlesen.

Für die Redakteure und Mitarbeiter der Presse: Diese Artikel können Sie herunterladen und veröffentlichen. Über die Zusendung von Belegexemplaren freuen wir uns. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die SU Orsvorsitzende, Hansi Klose.

Kreistagsabgeordneter Waldemar Madeia beim Stammtische der Senioren-Union

Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion.

   Ich bitte um Veröffentlichung. Vielen Dank im voraus

.madeia 002
Mitglieder, Hansi Klose (SU- Vorsitzende) Waldemar Madeia, Kreistagsabgeordneter,

Zum Stammtisch der Senioren Union Heiligenhaus war diesesmal Waldemar Madeia eingeladen, der seit 2004 Kreistagsabgeordneter der CDU in Mettmann ist Er berichtete den 76 Anwesenden über die Aufgaben des Kreises,die auch unsere Stadt betreffen. Dafür muiss Heiligenhaus 30 % der Einnahmen als Kreisumlage überweisen und 1/3 davon erhält der Landschaftsverband. Dieses Geld wird dann u.a. für Mobilität, Verkehr, Bildung, Sicherheit Polizei und Feuerwehr ausgegeben.  Wohnen, der Regionalplan und die digitale Verwaltung sind weitere Posten, die der Kreis für die angehörenden Städte verrichtet. Leider war die Zeit zu kurz, um alle Fragen der interessierten Zuhörer zu beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Elisabeth Brandt

Eine ereignisreiche Woche für die Senioren Union Heiligenhaus

Das erste Event gab es am Sonntag, als die CDU Senioren Union zum 3. mal in Folge am Heiligenhauser Markt teilnahm. Fleißige Hände der Mitglieder hatten schon in den Morgenstunden einen großen Stand aufgebaut und mit diversen appetitanregenden Leckereien und wärmenden Getränken - passend fürs spätherbstliche Wetter - beschickt.
So ist es auch nicht verwunderlich, dass der Andrang der Heiligenhauser an dem Stand der SU auf dem Vorplatz der Kreissparkasse Düsseldorf bis zum späten Nachmittag hin sehr rege war.
Nach diesem Erfolg sind sich alle einig, auch im nächsten Jahr wird sich die Senioren Union wieder aktiv am Heiligenhauser Martinsmarkt beteiligen.
Nur 4 Tage später gab es wieder den monatlich traditionellen Stammtisch, zu dem sich 74 Senioren im KöPi3 versammelt hatten. Der Filialdirektor der Kreissparkasse Düsseldorf, Filiale Heiligenhaus, Herr Ulrich Hamacher und der Chef der Kassenhalle, Herr Peter Pilgrim informierten eingehend über die aktuelle Entwicklung auf dem internationalen Finanzmarkt, sowie über die Problematik der Niedrigzinspolitik, sowohl für die Sparer als auch für die Geldinstitute.
Letztlich stellte Herr Pilgrim noch ausführlich die Möglichkeiten der neuen "Sparkassen Card" vor.
Erfreulicher für die Zuhörer war da schon der Hinweis auf das traditionelle Neujahrskonzert in der Aula vom IKG, diesmal unter dem Motto "Mensch Mozart". Karten zu diesem Konzert gibt es ab dem 5. Dezember für 10,-€ in der Sparkassenhalle zu kaufen.

Vortrag von Herrn Dipl.-Ing. Schu zum Hochwasserschutz in Heiligenhaus

Dipl.Ing. Herr Schuh mit VS Hansi Klose

57 Mitglieder der CDU Senioren Union Heiligenhaus trafen sich zum monatlichen Stammtisch im KöPi3 um sich über die geplanten Baumaßnahmen zum Hochwasserschutz in Heiligenhaus zu informieren.
Hierzu hatte die Vorsitzende der SU, Frau Hansi Klose, einen sachkundigen Referenten vom BRW (Bergisch-Rheinischer Wasserverband), den Herrn Dipl.-Ing. Peter Schu, eingeladen. Das zu betreuende Verbandsgebiet des BRW umfasst ca. 550qkm und reicht von Mülheim im Norden bis nach Monheim im Süden, sowie von Düsseldorf im Westen bis nach Wuppertal im Osten. Eigentlich könnte man denken, dass die vom Hochwasser bedrohten Gebiete in erster Linie am Ufer des Rheins zu finden sind und nicht bei uns in Heiligenhaus. Herr Schu konnte die versammelten Mitglieder aber sehr schnell davon überzeugen, dass bedingt durch klimatischen Wandel einerseits und andererseits durch eine sogenannte Versiegelung ehemaliger Naturflächen infolge von Bebauung, auch Heiligenhaus z.B. von anhaltendem Starkregen nicht ohne geplanten Hochwasserschutz auskommt. Schwerpunktmäßig ging Herr Schu auf den Rinderbach und den Abtskücher Stauteich ein. Diese zur Zeit veralteten Anlagen entsprechen teilweise nicht mehr den aktuellen Anforderungen eines wirksamen Hochwasserschutzes. Ansatzweise erläuterte Herr Schu diverse Möglichkeiten einer Sanierung sowohl im Sinne des heutigen Hochwasserschutzes als auch im Sinne des Naturschutzes.
Herr Schu wies auch darauf hin, dass sich die Planungen bis gegen Ende dieses Jahrzehnts hinziehen könnten, da diese Pläne von vielerlei Behörden wie etwa Naturschutz, Umweltschutz und sonstigen Landesbehörden zu prüfen und zu genehmigen sind. So gibt es in unserer Region eine Spezies aus der Gattung der Fledermäuse, die bedingt durch die Umstrukturierungen, möglicherweise vom Aussterben bedroht sein könnte. Und so ist es dann auch nicht verwunderlich, dass die baulichen Ausführungen des sicherlich notwendigen Hochwasserschutzes noch ca. 10 - 15 Jahre dauern könnten. Vielleicht sollte man hier auch einmal an die Mitbürger von Heiligenhaus denken, die in der vom Hochwasser bedrohten Gegend leben und deren Hab und Gut sehr schnell und unwiderbringlich vernichtet sein könnte.

Jahresausklang bei der SU Heiligenhaus

Abschluss2Pr Abschluss1Pr

Beim weihnachtlichen Jahresausklang der Senioren-Union hatte sogar der hl. Nikolaus seine helle Freude. 86 Mitglieder und Freunde der Senioren-Union, feierlich im schwarz/weißen Dress, begrüßten den hohen Gast stimmgewaltig mit dem "Nikolauslied". Heinz-Peter Schreven dankte der Vorsitzenden Hansi Klose und allen Mitgliedern der Senioren-Union für ihr Interesse und ihren Einsatz für Entwicklung und Wohlergehen unserer Stadt und ihrer Bürger. Eindringlich mahnte er, in den Bemühungen um Verständnis und Frieden niemals nachzulassen. Über die dicke hübsch dekorierte Tüte mit verschiedenen Obstsorten und Nüssen freuten sich nicht nur die Gäste. Auch Peter Beyer, unser Bundestagsabgeordneter, der kurz über seine Arbeit berichtete, dankte der Vorsitzenden herzlich und freute sich, bei den entspannten Senioren mal abschalten zu können. Die gemeinsam gesungenen Weihnachtslieder, die Geschichte vom Flirt einer jungen Frau mit einem bezaubernd lebhaften Baby, das mit seinem Charme ihr die dummen Gedanken und Kopfschmerzen im hektisch lärmenden Supermarkt vertrieb und Gedichte zur Weihnacht (z.B. Ladislaus und Annabella) rundeten einen harmonischen weihnachtlichen Jahresabschluss ab. Herzlicher Dank an das Köpi 3-Team für die hervorragende Bedienung bei allen unseren Treffen ist hier sicherlich angebracht. Und nun wünschen Vorstand, Mitglieder und Gäste der Senioren-Union allen Heiligenhauser Bürgern ein frohes gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes glückliches neues Jahr 2016.

Kontakte zwischen Kreis und Ortsverband

 IMG 0067

war das Stammtischthema der Senioren-Union mit zu dem sich 55 Mitglieder und Gäste im Stammlokal, Köpi3 einfanden. Der Fraktionsgeschäftsführer Manfred Gries übermittelte den Teilnehmern umfassende Informationen über die Zusammenarbeit der einzelnen Gremien z. B. bei Anträgen für die Genehmigung von Industrieanlagen oder Wohnbaugebieten. Herr Gries beantwortete zahlreiche Fragen der interessierten Gäste. Am Ende der Fragen und kurzen Diskussionen konnten Referent und Gäste feststellen, dass den Heiligenhauser Bürgern die Entwicklung ihrer Stadt am Herzen liegt.

Grillabend der Senioren Union am 03.11.2015

 Zum 25jährigen Jubiläum bekam die Senioren Union einige Spenden, die bei einem gemütlichen Grillabend Verwendung fanden. Ca. 100 Personen waren zur Freifläche zwischen Kult Kaffee und Alte Silos an der Westfalenstraße gekommen. Bei Grillwurst, Schmalzbrot und Glühwein wurde bei bester Stimmung gefeiert. Unser Dank gilt nochmals allen Helfern und Spendern.

Oktoberfest bei der CDU Senioren-Union Heiligenhaus

su oktoberfest 012

Zum diesjährigen Oktoberfest trafen sich 53 Mitglieder und Freunde der Senioren-Union im Umweltbildungszentrum Heiligenhaus. Festlich in blau/weiß gedeckte Tische, dekoriert mit Herbstlaub und Salzbrezel luden ein, Kaffee und verschiedene Kuchen und Torten zu genießen. Der erfahrene Jäger und Förster Klaus Sternemann brachte Spannung und eine Superstimmung mit seinen kenntnisreichen und humorvollen Erlebnisberichten von der Jagd in Wald und Feld und aus dem Leben der Tiere. Geduld, gute Augen und Ohren sind besonders bei der Beobachtung des Wildes wichtig. Sonst hält man vielleicht das wenig umweltfreundliche Geräusch einer großen Baumsäge für das Röhren eines Hirsches in der Brunftzeit (wie bei einem Jagdgast geschehen). Begeisterten Applaus und herzlichen Dank gab es zum Abschied für dieses rundum gemütliche und humorvolle Oktoberfest.

"Kooperation des Rettungsdienstes zwischen Ratingen und Heiligenhaus?

"Wir sind auf der richtigen Spur!"  In aller Ausführlichkeit erklärte der Leiter des Fachbereiches für  Ordnung und Sicherheit, Günter Blum, beim Juli-Stammtisch der Senioren-Union sechzig Mitgliedern und interessierten Bürgern, dass der Abschluss der Kooperation der Rettungsdienste für die Heiligenhauser und Ratinger Bürger in Zukunft viele Vorteile bringen wird. Von Ratingen wurde dieser Vorschlag schon 2008 ins Gespräch gebracht. Es bedurfte gründlicher intensiver fachkundlicher Beratungen in beiden Städten. Seit Januar diesen Jahres ist die Kooperation beschlossen worden. Zuvor standen in Heiligenhaus nur 10 fest angestellte Mitarbeiter für den Einsatz eines Rettungswagens zur Verfügung. Der feststehende Dienstplan ließ demzufolge oft den Mitarbeiten nur wenig freie Zeit. Dagegen bietet sich jetzt mit 100 Mitarbeitern, mehreren Rettungswagen und der flexiblen Aufgabenteilung für beide Städte eine wirkliche Win-Win-Situation. Die Sicherstellung des Dienstes in den einzelnen Distrikten erfolgt über eine Leitstelle in Mettmann. Zudem haben wir in unserer Stadt seit Jahren gut ausgebildete Ersthelfer, die durch den Notruf an den Unfallstellen gezielt Erste Hilfe leisten können bis die Rettungswagen eintreffen. Herr Blum war sehr beeindruckt von dem großen Interesse seiner Zuhörer. Zum Dank lud er die Senioren-Union ein zu einem Besuch der Feuerwache mit dem Thema Brandschutz und Risiken und außerdem zur Besichtigung des Feuerwehrmuseums mit dem Thema "Wie es früher mal war". (Vorschlag eines Zuhörers: "und Kaffee und Kuchen"!) Da war ein begeisterter Applaus fällig. Nach dem Dank  und der Versicherung von der Vorsitzenden, dass beide Einladungen gern angenommen werden, verabschiedeten sich die Besucher.

Im Bild: Hansi Klose, Vorsitzende Senioren-Union und Günther Blum, Leiter Fachbereich Ordnung und Sicherheit der Stadt Heiligenhaus

"Was muss ich über Geldanlagen wissen?"

war das Thema beim Stammtisch der Senioren-Union Heiligenhaus des Vortragenden Ulrich Hamacher, Geschäftsführer der Kreissparkasse Düsseldorf und seiner Mitarbeiterin Sabine Bröker. Herr Hamacher schilderte zu Beginn u.a. die Weiterentwicklung der Vermögensverwaltung der Kreissparkasse Düsseldorf. Vorschlag zum Thema des Nachmittags: "Erstellen Sie als erstes ein Vermögenskonzept, das die Möglichkeiten oberhalb der Inflationsrate erkennen lässt (einige Beispiele: Sparkassenbrief, Prämiensparen, Aktien oder Immobilienfonds). Dann ist ein Gespräch mit dem Berater angebracht. Der Vortrag von Frau Bröker beschäftigte sich vor allem mit der Zinsentwicklung. Man hat z. B. keine Angaben, wann sich die Zinsen wieder erholen werden. Es gibt Geldanlagen, die keine Zinsen bringen.  Auch Staatsanleihen gehen nach unten. Das Zinsniveau wird sich in absehbarer Zeit nicht erhöhen.  Herr Hamacher und Frau Bröker vermittelten in ihren Ausführungen ein lebendiges Bild von der weitgefächerten verantwortungsvollen Arbeit mit Geld und Geldwerten. Die  Vorsitzende Hansi Klose und alle Anwesenden dankten zum Abschied den Gästen sehr herzlich. Bemerkung eines Besuchers zum Schluss: "Ein bisschen klüger sind wir doch wohl alle geworden." 

Das Bild zeigt von links, Hansi Klose, VS der SU Heilingenhaus, Sabine Bröker, Sparkasse D-dorf, Ulrich Hamacher Gf Sparkasse D-dorf.

"Was ist der Wald wert?"

Mit dieser Frage beschäftigten sich mehr als 50 Mitglieder der Senioren-Union Heiligenhaus bei ihrem Oktoberstammtisch an herbstlich bunt dekorierten Tischen im Umweltbildungszentrum. Klaus Sternemann, Förster mit Leib und Seele, stellte die Entwicklung des Waldes in Deutschland von der Eiszeit bis in unsere Zeit vor. Aus Tundren und großen Grasflächen entstanden Wälder, die sich durch mehrmaligen Klimawandel veränderten. Die Buche wird als Mutter des Waldes bis heute angesehen. Der Wald bot Jahrtausenden Menschen und Tieren als Energieträger und Nahrungsquelle was sie zum Leben brauchten. In der Weiterentwicklung entstanden Industrien mit Holz als Energieträger. Erst 1840 entwickelte England den Hochofen; die Steinkohle löste das Holz ab. Nun konnten die stark gerodeten Wälder wieder aufgeforstet werden. Heute haben wir eine kräftige Zunahme von Fichten und Kiefern. Der Lebensraum Wald ist ein hohes Kulturgut: Wasserpender, Heimat für Wild, Holz- und Energielieferant, außerdem ein wunderbares Erholungsgebiet für Menschen Alt und Jung. Die Feststellung von Klaus Sternemann: "Heiligenhaus ist in den Wald verliebt" war der Grund für begeisterten Beifall. Mit langem wohlverdienten Applaus für ein fast zweistündiges Informations-Résumé dankten die Gäste Klaus Sternemann. Schlussinformation von Herrn Sternemann: Die Holzindustrie in Deutschland hat 2012 einen Umsatz von ca. 38 Mrd. Euro erwirtschaftet.

Sehr geehrte Damen und Herren, so ist unser Bürgermeister!

Ich schätze an Dr. Jan Heinisch vor allem seine Ehrlichkeit, Offenheit,sein Verständnis und sein konsequentes Handeln ebemso wie seinnatürliches Auftreten in der Öffentlichkeit (Bürgernähe). Vom Studium her ausgezeichneter juristischer Verwaltungsfachmann, daher der Aufbau einer gut funktionierenden Verwaltung mit hochrangigen Fachkräften. Hoher Einsatz für Senioren und schwerbehinderte (z. bei Neuerstellungder Hauptstr.), Bau von seniorengerechten Wohnungen. In den nächsten Jahren sind weitere altengerechte Faminlienwohnungen, Miet- und Eigentums-wohnungen geplant. Auch hochrangige kulturelle Veranstaltungen, das Heimatmuseum und Umweltbildungszentrum, der Panorama-Radweg u. a. werden von unserem Bürgermeister gefördert. Und last not least: Vergessen wir nicht: "Heiligenhaus ist Universitätsstadt!!!"Dank sei unserem Bürgermeister Dr. Jan Heinisch!

"Wie sichere ich mich vor Einbruch und Diebstahl?" War das Stammtischthema.

Zur Diskussion über dieses hochaktuelle Thema des Senioren-Union-Stammtisches am 13. März trafen sich fast 60 Heiligenhauser Bürger im Restaurant Köpi 3. DerVorstand hatte den Kriminalhauptkommissar Rainer Herbrand aus Mettmanneingeladen. In seinem Referat erklärte Herr Herbrand unter anderem, aufwelche Weise Fenster, Türen und andere Eingänge zu sichern sind und welche Möglichkeiten z.B. duch Licht, Lärmauslöser (z. B. Hundebellen) helfen können. Er warnte vor falschen Telefonanrufen (z. B. dem "Enkeltrick") und falschen Besuchern z. B. angeblichen Strom- bzw. Wasserablesern. Taschendiebstahl von Handtaschen und Geldbörsen, Ablenkung an Geldautomaten und Verhalten im täglichen Leben wurden u.a. von den Zuhörern angesprochen. Es war eine äußerst lebhafte Gesprächsrunde. Die Besucher bedankten sich herzlich bei Herrn Herbrandmit dem Eindruck, dass die Polizei wirklich dein Freund und Helfer ist.

 Stammtisch bei der Senioren-Union zum Thema: Barrierefreiheit in der Innenstadt.

Der Februar-Stammtisch der CDU-Senioren-Union Heiligenhaus mit über 50 Teilnehmern befasste sich mit Blick auf den Neubau der Hauptstraße mit der Frage: Können sich Senioren, Behinderte und auch Sehbehinderte in unserer Stadt rerechtfinden? Und: Wo gibt es Schwierigkeiten, die nachzubessern sind? Gisela Theuergarten vom Blindenverein Heiligenhaus, die selbst schwer sehbehindert ist, schilderte neben weiteren Beispielen, dass die Leitfäden zu Haltestellen (sehr wichtig), evtl. nicht lang genug sind und die elektronische sprechende Auskunft an Haltestellen eine gute Hilfe ist. Sie bestätigte den Eindruck ihrer Kollegin Tamara Ströter (Vors. des Bildenvereins Velbert), dass der Neubau sehr positiv angenommen wird. Ein Herzensanliegen war ihr die Mahnung an alle Teilnehmer, frühzeitig den Augenarzt zu konsultieren, um Augenkrankheitenzu erkennen. Sie bot ihre Bereitschaft an, auch persönlich oder telefonisch bei etwaigen Schwierigkeiten zu informieren. Von diesem sehr persönlich gehaltenen Referat waren die Teilnehmer angerührt und sehr beeindruckt. Auch Christel Donalies  (Seniorenbeauftragte) brachten Schwierigkeiten der älteren Generation zu Gehör. Eines der zeitaufwendigsten Themen: Arbeit mit reichlich vielen diversen Formularen, die für viele Senioren unverständlich erscheinen, da fast alles über die moderenen Technologien abgewickelt wird, über deren Behandlung "man" leider oft nicht informiert ist. Gabi Zscherpe (Behindertenbeauftragte) kam gar nicht erst zu ihrem Referat. Sie musste sich sofort um Fragen und Bitten von mehreren Gästen kümmern, von denen sie regelrecht belagert wurde. Christel Donalies und Gabi Zscherpe erklärten den Besuchern, dass ein Großteil ihrer Fragen und Anliegen bei einer Beratung im Bürgerbüro geklärt werden könne. Nahezu alle notwendigen Formulare sind dort erhältlich, einschießlich der Erklärung und Hilfe der "Fachfrauen". Überzeugend versicherte Manfred Gries zum Schluss, dass es auch weiterhin sein großes Anliegen sein werde, dass Heiligenhaus zu einer senioren- und behindertengerechten Stadt ausgebaut werde. Ein Stammtisch, angereichert mit einer solchen Problemvielfalt, Hilfsbereitschaft und ehrlicher Überzeugungsarbeit ist wirklich anerkennenswert. Das versicherten mit einem herzlichen Dank alle Teilnehmer.

Homepage: www.senioren-union-heiligenhaus.de

 

Können sich auch Sehbehinderte in Heiligenhaus orientieren?


Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, lud der Vorstand der CDU Senioren-Union Frau Tamara Ströter, die zweite Vorsitzende des Blindenvereins Velbert und den CDU Fraktionsgeschäftsführer Manfred Gries zu einem Rundgang in der fertiggestellten Innenstadt ein.  Geprüft wurden u. a. die Bushaltestelle Rathaus, der Straßenübergang bei Dornemann, Sparkasse, der Basildonplatz. Frau Ströter erklärte, einen sehr positiven Gesamteindruck mitzunehmen. Viele Probleme seien sehr gut gelöst. Am nächsten Stammtisch am 13. Februar wird Frau Gisela Theuergarten vom Blindenverein Heiligenhaus teilnehmen und uns  und unseren Gästen ihre Eindrücke schildern. Der Referent Manfred Gries wird zusammenfassend darstellen, welche Verbesserungen für Blinde und Behinderte es in unserer Stadt gibt.
Bild zum Text finden Sie hier!

 

  • Pressemitteilung 1 zur neuen Internetpräsenz: 
    Link zum pdf-Dokument     (270 Wörter, 2.061 Zeichen)